0 0 0

Warten auf den Bumerang

Gedichte

(...) Ein inhaltliches Oszillieren und formales Changieren, das kennzeichnend für die von Ringelnatz selber zusammengestelelten Gedichtsammlungen ist: Anders als Morgenstern, der komischen und seine ernsten Gedichte sorgsam schied, vereinigt Ringelnatz zwischen zwei Buchdeckeln, was immer ihm in einem bestimmten Zeitraum bedichtens- und berichtenswert erschien: Belachbares, Besinnliches, Bedenkswertes, Bedenkliches und Bedenkenloses. Mit dem vorliegenden Bändchen habe ich den Versuch gemacht, es ebenso zu halten. Neben so gut wie allen Ringelnatz-Klassikern stehen buntgemischt, jedoch weitgehend der Chronoloigie verpflichtet, jene unbekannteren Gedichte, die im Leser die Lust wachkitzeln sollen, sich mit dem ganzen Ringelnatz bekannt zu machen. (...) Robert Gernhardt, aus 'Überall ist Ringelnatz')

Verlag Insel Verlag
ISBN 9783458192640
2005

18.6 x 12.1 cm. 96 Seiten. Hardcover. Serien: Insel-Bücherei. 4. Auflage.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

(...) Ein inhaltliches Oszillieren und formales Changieren, das kennzeichnend für die von Ringelnatz selber zusammengestelelten Gedichtsammlungen ist: Anders als Morgenstern, der komischen und seine ernsten Gedichte sorgsam schied, vereinigt Ringelnatz zwischen zwei Buchdeckeln, was immer ihm in einem bestimmten Zeitraum bedichtens- und berichtenswert erschien: Belachbares, Besinnliches, Bedenkswertes, Bedenkliches und Bedenkenloses. Mit dem vorliegenden Bändchen habe ich den Versuch gemacht, es ebenso zu halten. Neben so gut wie allen Ringelnatz-Klassikern stehen buntgemischt, jedoch weitgehend der Chronoloigie verpflichtet, jene unbekannteren Gedichte, die im Leser die Lust wachkitzeln sollen, sich mit dem ganzen Ringelnatz bekannt zu machen. (...) Robert Gernhardt, aus 'Überall ist Ringelnatz')

Autorenportrait:
Joachim Ringelnatz, 1883 in Wurzen bei Leipzig geboren, zeigte als Hans Bötticher, der sich später Joachim Ringelnatz nannte, schon früh Spürsinn fürs Abenteuerliche und Skurrile. Nach der Schulzeit fuhr er vier Jahre lang zur See, war im Ersten Weltkrieg Kommandant eines Minensuchbootes. 1920 tauchte er in der Münchner Boheme auf und rezitierte im 'Simpl'. Dort entdeckte ihn Hans von Wolzogen für seine Berliner Kleinkunstbühne 'Schall und Rauch'. Entscheidenden Erfolg errang Ringelnatz mit den 'Turngedichten' und den Liedern vom Seemann 'Kuttel Daddeldu'. Als reisender Artist trug er überall seine Verse vor und wurde zu einem Klassiker des deutschen Humors. 1933 Auftrittsverbot und Beschlagnahme seiner Bücher. Völlig mittellos geworden, starb er 1934.Robert Gernhardt, geb. am 13. Dezember 1937 in Reval (heute Tallinn/Estland), studierte Malerei und Germanistik in Stuttgart und Berlin. 1964 zog er nach Frankfurt am Main und trat in die Redaktion der satirischen Zeitschrift 'Pardon' ein. Hier erfand Robert Gernhardt zusammen mit F.K. Waechter und Fritz Weigle die Nonsense-Doppelseite 'Welt im Spiegel' (WimS). 1979 war er Mitbegründer der satirischen Monatsschrift 'Titanic'. Ab 1966 arbeitete Robert Gernhardt als freier Lyriker und Schriftsteller, Maler und Zeichner, Theoretiker und Kritiker. Robert Gernhardt wurde mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet, darunter mit dem Bertolt-Brecht-Preis (1998), dem e.o.plauen Preis (2002), dem Heinrich-Heine-Preis (2004) und dem Wilhelm-Busch-Preis (2006). Robert Gernhardt ist am 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main gestorben.

über die Autoren
Joachim Ringelnatz

Joachim Ringelnatz wurde am 7. August 1883 unter dem bürgerlichen Namen Hans Bötticher im sächsischen Wurzen geboren. Er veröffentlichte seine ersten Gedichte in 'Auerbachs Deutschem Kinderkalender', der von seinem Vater, dem Humoristen Georg Bötticher, herausgegeben wurde. Ringelnatz führte ein bewegtes Leben: als Schiffsjunge und Matrose...

>> weiterlesen


Robert Gernhardt

Geboren am 13.12.1937 in Reval (heute Tallinn/Estland). Ab 1946 lebte er, nach der Flucht in den Westen, in Göttingen. Er studierte ab 1956 Malerei und Germanistik in Stuttgart und Berlin und zog 1964 nach Frankfurt am Main, um als Redakteur bei der Satirezeitschrift "pardon" zu arbeiten. Seit 1966 ist er freier Schriftsteller, Maler, Zeichner...

>> weiterlesen