0 0 0

Aufzeichnungen eines Jägers

Die Kraft von Turgenjews schonungsloser Darstellung ist bis heute spürbar. Vera Bischitzky hat sein berühmtestes Buch neu übersetzt. Und wie in ihrer Übertragung von Gontscharows „Oblomow" lässt sie eine Welt auferstehen, die „besichtigt, gehört, ertastet, geschmeckt und gerochen werden" kann (Elke Schmitter).

Verlag Hanser, Carl
ISBN 9783446260184
2018
herausgegeben von Bischitzky, Vera
640 Seiten. Hardcover.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Ein adeliger Grundbesitzer streift über das Land. Was ihn lockt, ist nicht die Jagd, es ist die Natur, das Leben in all seinen Facetten: der junge Vasja, der von seinem Herrn geschunden wird, die Liebe zwischen Viktor und Akulina, die grausam gebrochen wird. Der „Jäger" erzählt von all den Menschen, die er sieht in diesem alten, harten Russland des 19. Jahrhunderts.

über die Autoren
Iwan Turgenjew

Iwan Turgenjew, 1818 im russischen Orjol geboren und 1883 in Bougival bei Paris gestorben, verbrachte wie der Held seines Romans die prägenden Jahre seines Lebens im europäischen Ausland. Der vorliegende Roman skizziert, im Kern eine zarte Liebesgeschichte, ein lebendiges Bild der russischen Gesellschaft Mitte des 19. Jahrhunderts, die um ihr...

>> weiterlesen


Bischitzky, Vera

Vera Bischitzky, geboren 1950, lebt in Berlin. Sie übersetzte u. a. Anton Tschechow und Dina Rubina. Fur ihre Neuübersetzung von Nikolai Gogols Tote Seelen wurde sie 2010 mit dem Braem-Preis ausgezeichnet.

>> weiterlesen

Auszeichnungen