0 0 0

Die Berge Kaliforniens

John Muirs hier vorgestelltes Hauptwerk »The Mountains of California« aus dem Jahr 1894 verbindet geologische und botanische Studien mit philosophischen Reflexionen. In »Die Berge Kaliforniens«, der brillanten deutschen Übersetzung von Jürgen Brôcan, begegnen wir einer unberührten, wilden und gleichzeitig auch schutzbedürftigen Natur.

Verlag Matthes & Seitz Berlin
ISBN 9783882210507
2013
herausgegeben von Judith Schalansky, übersetzt von Jürgen Brocan
23 x 15 cm. 352 Seiten. 1. Auflage. Paperback. Serien: Naturkunden.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Mehr Ansichten
Über den Artikel

»Bäume zerstören kann jeder Narr.« John Muir

Die deutsche Erstübersetzung des amerikanischen Klassikers »The Mountains of California« ist auch die Entdeckung eines hierzulande unbekannten literarischen Genres, des »Nature writing«, zu dessen bedeutendsten Vertretern neben R. W. Emerson und H. D. Thoreau zweifelsohne John Muir zählt.

Durch einem Unfall kurzzeitig erblindet, fürchtete er, die Schönheit der Welt nie wieder erblicken zu können. Nach seiner Genesung befasste er sich mit den Auswirkungen der Kolonisierung auf die Natur und entwickelte eine Vielzahl ökologischer Ideen. So wurde er zum »Vater der Nationalparks«; auf ihn sind unter anderem die Naturschutzorganisation Sierra Club und der Yosemite-Nationalpark zurückzuführen.

John Muirs hier vorgestelltes Hauptwerk »The Mountains of California« aus dem Jahr 1894 verbindet geologische und botanische Studien mit philosophischen Reflexionen und bettet sie in eine Erzählung ein, deren grandiose Naturbeschreibung eine Welt wiedererwecken, die zu Muirs Lebzeiten bereits im Untergang begriffen war.

In »Die Berge Kaliforniens«, der brillanten deutschen Übersetzung von Jürgen Brôcan, begegnen wir einer unberührten, wilden und gleichzeitig auch schutzbedürftigen Natur.

 

John Muir (1838-1914), war ein schottisch-US-amerikanischer Universalgelehrter. Er betätigte sich als Naturwissenschaftler, Entdecker, Schriftsteller, Erfinder, Ingenieur und Geologe. Im Laufe seines Lebens entwickelte er sich vom Naturforscher mehr und mehr zum Naturschützer und nahm dabei viele der Ideen der heutigen Öko- und Tierrechtsbewegung vorweg. Er war erklärter Gegner der Domestizierung - domestizierte Tiere hielt er für seelenlos und nur halb lebendig. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet »J. Muir«.

 

über die Autoren
John Muir

John Muir, geboren 1838 in Dunbar, Schottland, gestorben 1914 in Los Angeles, Kalifornien, war ein schottisch-US-amerikanischer Universalgelehrter. Er studierte Biologie und Geologie, betätigte sich als Erfinder, Schäfer und Schriftsteller. Er gilt als einer der frühesten Anwälte der Nationalparkidee und entwickelte sich im Laufe seines...

>> weiterlesen


Judith Schalansky

Judith Schalansky, geboren 1980 in Greifswald, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign und lebt als freie Schriftstellerin und Buchgestalterin in Berlin. Sowohl ihr »Atlas der abgelegenen Inseln« (mare, 2009) als auch ihr Bildungsroman »Der Hals der Giraffe« (Suhrkamp, 2011) wurden von der Stiftung Buchkunst...

>> weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren