0 0 0

Bestiarium der deutschen Literatur

Im Fegefeuer der Eitelkeiten Inzwischen ist es fast hundert Jahre alt: Franz Bleis »Großes Bestiarium der Literatur«, jenes legendäre Buch aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das bei Rowohlt viele Auflagen erlebt hat. Ein neues Bestiarium tritt ihm jetzt an die Seite. Fritz J. Raddatz hat es verfasst: mit dem nachlässigen Glanz liebevoller Parodie und dem scharfen Blick der Satire...

Leseprobe öffnen
Verlag Rowohlt
ISBN 9783498057930
2012

1. Auflage . Erscheinungsdatum: 21.09.2012 . 144 Seiten. 21.8 x 14.6 cm . Hardcover .

Hardcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
Inzwischen ist es knapp hundert Jahre alt: Franz Bleis 'Großes Bestiarium der Literatur', jenes legendäre Buch aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das bei Rowohlt viele Auflagen erlebt hat.

Ein neues Bestiarium tritt ihm jetzt an die Seite. Fritz J. Raddatz hat es verfaßt: mit dem nachlässigen Glanz liebevoller Parodie und dem scharfen Blick der Satire, mit Hellsicht, mit Witz, mit märchenhaften, ja phantastischen Pointen überall. Die Größen der deutschen Literatur erscheinen hier als Fabelwesen; der Leser trifft die nach Wien verirrte Möwe Jelinek, eine Meisterin der Resteverwertung, und die Trockenqualle Lenz, die, sobald zerrieben, Grundstoffe für die Farben Emil Noldes bildet. Der Enzensberger und der Goetz treten auf, Grass als Aal, der onanierende Pimpfe verschlingt, oder Martin Mosebach, der 'Andenflamingo' genannte Vogel mit dem gravitätischen Gang. Ulla Hahn ist eine Schleichkatze, die Mayröcker ein Silberlöwe, der nicht brüllen kann, und der Ruge ein Seehase. Und das Habermas, eine possierlichaggressive Primatenart, kann sich durch besondere Ruflaute zum Clanherrscher aufschwingen.

Raddatz gelingt ein genußreiches Portrait vieler wichtiger Autoren unserer Zeit: eine Sammlung dichter Leseerfahrung und Leselust, von Klaus Ensikat meisterhaft illustriert.
über die Autoren
Fritz J. Raddatz

Fritz J. Raddatz ist der widersprüchlichste deutsche Intellektuelle seiner Generation: eigensinnig, geistreich, gebildet, streitbar und umstritten. Geboren 1931 in Berlin, von 1960 bis 1969 stellvertretender Leiter des Rowohlt Verlages. Von 1977 bis 1985 Feuilletonchef der ZEIT. 1986 wurde ihm von Franςois Mitterrand der Orden 'Officier des...

>> weiterlesen


Ensikat, Klaus

Klaus Ensikat, 1937 geboren, Buchillustrator, Karikaturist, einer der brillantesten Buchkünstler der Gegenwart, bekam für sein Oeuvre zahllose Auszeichnungen und Preise sowie für das Gesamtwerk die höchste internationale Ehrung: die Hans-Christian-Andersen-Medaille. Von 1995-2002 Professor für Zeichnen an der Hochschule Hamburg.

>> weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren