0 0 0

Reise um die Welt

Illustriert von eigener Hand

Georg Forster reiste mit James Cook um die Welt, und er lieferte darüber einen Bericht ab, der in Europa Furore machte. Und: Der blutjunge Ethnologe und Naturforscher entdeckte siebzig neue Tier und Pflanzenarten, die er – als offizieller Illustrator der Expedition – im Bilde festhielt. Zum ersten Mal erscheint sein großer Text zusammen mit prächtigen Aquarellen und Zeichnungen, die Georg Forster während der Weltreise anfertigte, sein Buch – eine veritable Sensation.

Verlag Eichborn
ISBN 9783821862033
1970
  • Mit einem biographischen Essay von Klaus Harpprecht und einem Nachwort von Frank Vorpahl
  • 608 Seiten
  • Folioformat, Bilderdruckpapier, fünffarbig gedruckt mit durchgehendzweifarbigen Texten, zahlreiche großformatige Abbildungen und mehrere Ausklapptafeln gebunden in zweifarbiges DuoLeinen mit silberner Prägung
  • mit ca. 80 großformatigen farbigen Abbildungen, Klapptafeln, Karten
  • Originalausgabe
  • Sonderband der Anderen Bibliothek
  • September 2007
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Illustriert von eigener Hand

Der Weltumsegler und Forscher, der Schriftsteller, der Auf klärer, der Revolutionär Georg Forster ist der geheime, der verdrängte, der unterschlagene Klassiker der deutschen Literatur. Goethe hat den blutjungen Autor des großen Berichts von der zweiten Weltreise des Captain Cook (1772–1775) bewundert, und er beobachtete sein Geschick bis zum einsamen Tod in einer Pariser Dachkammer mit einem beinahe brüderlichen Interesse, obwohl er die Ideen des Mitgründers der Rheinischen Republik in Mainz nicht gutheißen konnte. Aber wie sollte Goethe den Kollegen nicht schätzen, der von seiner Ankunft am schönsten Gestade der Südsee mit solch poetischem Elan zu berichten verstand?

»Ein Morgen war’s, schöner hat ihn
schwerlich je ein Dichter beschrieben,
an welchem wir die Insel OTahiti
2 Meilen vor uns sahen. Der Ostwind,
unser bisheriger Begleiter, hatte sich
gelegt: Ein vom Lande wehendes Lüftchen
führte uns die erfrischendsten
und herrlichsten Wohlgerüche entgegen…«

Als sein bildmächtiger Bericht von James Cooks Weltumseglung seinem erstaunten deutschen Publikum vorgelegt wurde, sprach nicht nur Wieland von einem »der merkwürdigsten Bücher unserer Zeit«: Zwischen sachlichem Bericht und epischdramatischer Verve changiert der Ton, immer wieder unterbrochen von philosophischen Ref lexionen, in denen Forster die Grundelemente des Menschseins an der sozialen Wirklichkeit mißt.

Georg Forster, 1754 in dem Nest Nassenhuben bei Danzig geboren, Sohn des Pastors (englischer Herkunft): Der Knabe, der zuvor mit dem Papa Rußland bereist hatte, zählte gerade achtzehn Jahre, als sich ihm die Chance bot, mit seinem Vater Captain Cook auf der zweiten Weltreise zu begleiten. Die Eindrücke und Beobachtungen, die er in seiner Reise um die Welt zusammenfaßte, begründeten seinen Ruf als herausragender Naturforscher und brillanter Schriftsteller. Er traf später Benjamin Franklin und den französischen Gelehrten Graf Buffon in Paris, pflegte einen regen Austausch mit Goethe,Herder und Wieland und sympathisierte mit den Idealen der Französischen Revolution, die er am Ende einer dreimonatigen Reise mit dem jungen Alexander von Humboldt in Paris aus unmittelbarer Nähe erlebte. Forster war einer der Gründer der ersten deutschen Republik in Mainz, ein überzeugter Jakobiner, der zum Deputierten in die Pariser Nationalversammlung gewählt wurde. In Deutschland vom Kerker bedroht, starb er 1794 vereinsamt im Alter von nur 39 Jahren an den Folgen.

über die Autoren
Georg Forster

Georg Forster (1754-1794), wurde als Verfasser der Voyage Round The World (Reise um die Welt), dem Reisebericht, den er als Begleiter der zweiten Cook-Expedition angefertigt hat, berühmt. Als Ethnologe, Naturforscher, Schriftsteller und schließlich auch Protagonist der Aufklärung und Revolution machte er sich einen Namen und erwarb sich die...

>> weiterlesen