0 0 0

Ned Myers

oder Ein Leben vor dem Mast

100 Schiffe - 1000 Abenteuer: Coopers faszinierender Bericht über ein Leben auf See Erstmals seit 160 Jahren auf Deutsch: Myers ehrliche, spannende Lebensbeichte, die Cooper für die Nachwelt überlieferte und die hier in einer modernen und kommentierten Übersetzung endlich wieder zugänglich gemacht wird, steht stellvertretend für das Schicksal unzähliger Matrosen: Männer, die auf hoher See den ungeheuerlichsten Gefahren trotzten, doch an Land allzu oft an Armut, Alkohol und Leichtsinn zugrunde gingen - und selten als die Helden gefeiert wurden, die sie waren.

Verlag mareverlag
ISBN 9783866481909
2014
übersetzt von Pechmann, Alexander
21 x 13 cm. 392 Seiten. 3. Auflage. Hardcover.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
100 Schiffe – 1000 Abenteuer: Coopers faszinierender Bericht über ein Leben auf See

Ned Myers, geboren 1793 als unehelicher Sohn eines britischen Offiziers in Québec, ist kaum vierzehn Jahre alt, als er von seinem strengen Ziehvater fortläuft, um als Schiffsjunge anzuheuern. An Bord eines Handelsschiffes schließt er Freundschaft mit dem jungen Seekadetten James Fenimore Cooper. Als sich die beiden Jugendfreunde mehr als dreißig Jahre später wiedersehen, hat Myers Unglaubliches zu erzählen: Geschichten über Sturm, Schiffbruch, Seekrieg, Gefangenschaft und Flucht, über Mut, Verzweiflung, Einsamkeit und Tod. Seit seiner Jungfernfahrt hat Myers auf hundert Schiffen gedient, ist als Tabakschmuggler nach Irland und als Opiumschmuggler nach China gereist, hat als Kanonier im Krieg gegen England gekämpft, ist auf einem Walfänger in die Südsee gesegelt und hat auf Linienschiffen, Frachtern, Fischerbooten und Zollkuttern gearbeitet, bis ein tragischer Unfall ihn zwang, sein zielloses Vagabundenleben aufzugeben und heimzukehren.
Myers ehrliche, spannende Lebensbeichte, die Cooper für die Nachwelt überlieferte und die hier in einer modernen und kommentierten Übersetzung endlich wieder zugänglich gemacht wird, steht stellvertretend für das Schicksal unzähliger Matrosen: Männer, die auf hoher See den ungeheuerlichsten Gefahren trotzten, doch an Land allzu oft an Armut, Alkohol und Leichtsinn zugrunde gingen – und selten als die Helden gefeiert wurden, die sie waren.
über die Autoren
James Fenimore Cooper

James Fenimore Cooper (1789 1851) galt als Schlüsselfigur der historisch-amerikanischen Literatur. Der letzte Mohikaner ist sein bekanntestes Werk, in dem er die Erschließung des amerikanischen Westens, aber auch die allmähliche Zurückdrängung der indianischen Kultur thematisiert.

>> weiterlesen