0 0 0

Liebesgedichte aus aller Welt

»Es gibt Leute, die nie verliebt gewesen wären, wenn sie nicht von der Liebe hätten sprechen hören.« La Rochefoucauld Wo aber hören Mann und Frau von der Liebe sprechen, wenn nicht in der Lyrik? Eine Anthologie zum Thema Liebe aus dem Schatz der Weltliteratur bringt umstandslos Kulturen, Epochen und Erdteile miteinander in ein Gespräch, rückt Körper und Texte nah aneinander, und siehe da: sie verstehen sich.

Verlag Reclam, Philipp
ISBN 9783150109175
2013
herausgegeben von Evelyne Polt-Heinzl, herausgegeben von Christine Schmidjell
19 x 12 cm. 490 Seiten. Hardcover. Serien: Reclam Bibliothek.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

»Es gibt Leute, die nie verliebt gewesen wären, wenn sie nicht von der Liebe hätten sprechen hören.« La Rochefoucauld

Wo aber hören Mann und Frau von der Liebe sprechen, wenn nicht in der Lyrik? Eine Anthologie zum Thema Liebe aus dem Schatz der Weltliteratur bringt umstandslos Kulturen, Epochen und Erdteile miteinander in ein Gespräch, rückt Körper und Texte nah aneinander, und siehe da: sie verstehen sich.

Und erzählen, mit sanfter Hilfe zweier Herausgeberinnen, eine Geschichte, die geht von der Idee der Liebe, dem Blick der Augen, dem Liebesbrief über die Sehnsucht, den Kuss, den erfüllten Augenblick, das Bekenntnis, das Reden darüber mit seinen auch komischen Momenten, die Schatten über dem Glück, bis zu Eifersucht, zu Trennung und Verlust, und endet in dem Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können: in der Erinnerung - an die Liebe.

Mit Gedichten von:
Abu Talib Kalim - Adelbert von Chamisso - Ahmet Pascha - Albert Ehrenstein - Anastasius Grün - Andrew Marvell - Anna Achmatowa - Anna Louisa Karschin - Annette von Droste-Hülshoff - Arthur Rimbaud - At-Tortuschi - Blossius Aemilius Dracontius - Charles Baudelaire - Christian Felix Weisse - Christian Morgenstern - Christine Busta - Christoph W. Aigner - Dante Alighieri - Der von Kürenberg Dschami - E. E. Cummings - Edward, Lord Herbert of Cherbury - Emily Dickinson - Erich Fried - Eugénio de Andrade - Fang Jing - Francesco Petrarca - Franz Grillparzer - Friederike Roth - Friedrich Gottlieb Klopstock - Friedrich Rückert - Gaius Valerius Catullus - Georg Philipp Harsdörffer - Gerhard Rühm - Giuseppe Ungaretti - Gottfried Benn - Gottfried Keller - Günter Eich - H. C. Artmann Hafis - He Qifang - Heinrich Heine - Hilde Domin - Hugo von Hofmannsthal - Ingeborg Bachmann - Joachim Ringelnatz - Johann Heinrich Voss - Johann Wolfgang Goethe - Joseph Von Eichendorff- Karin Kiwus - Kurt Schwitters - Louise Labé - Ludwig Rellstab - Ludwig Tieck - Ludwig Uhland - Mascha Kaléko - Max Dauthendey - May Ayim - Michel Leiris - Mir Dard - Mustafa Sadik Ar-Rafi I - Nelly Sachs - Nikolaus Lenau - Oscar Wilde - Ossip Mandelstam - Pablo Neruda - Paul Fleming - Paul Valéry - Paul Wühr - Percy Bysshe Shelley - Reiner Kunze - Ricarda Huch - Richard Dehmel Rumi - Sarah Kirsch - Sergej Jessenin - Sophia Parnok - Stefan George - Stéphane Mallarmé - Sylvia Plath - Theodor Storm - Unica Zürn - Velimir Chlebnikov - Wilhelm Müller - Wladimir Majakowski - Wolfgang Borchert

 

Evelyne Polt-Heinzl, geb. 1960 in Braunau/Inn, Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie in Salzburg und Wien, Literaturwissenschaftlerin und Literaturkritikerin in Hirschwang. Publikationen vor allem zur Literatur um 1900 und der Nachkriegszeit, Frauenliteratur, Lesekultur und Buchmarkt sowie kulturwissenschaftliche Motivuntersuchungen. Seit 1995 zahlreiche Anthologien.