0 0 0

Novellen Band I

Verlag Manesse
ISBN 9783717521204
2007
übersetzt von N. O. Scarpi
15 x 9 cm. 688 Seiten. Hardcover.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Maupassants Novellen sind Kabinettstücke skeptischer Weltbetrachtung. Sie erforschen die instinkthafte, animalische Seite des Menschen und entlarven die verborgenen Triebfedern seines Handelns. In ihnen zeigt sich der Autor als Meister der kleinen Form und glanzvoller realistischer Erzähler. Mit dem Lob Das ist von einem Meister entließ Flaubert den Verfasser von Boule de Suif aus seiner literarischen Obhut. Bereits diese eine Novelle begründete Guy de Maupassants (1850-1893) Ruhm, der sich bald über die Grenzen Frankreichs hinaus verbreitete. In nur zehn Schaffensjahren schrieb Maupassant mehrere hundert Novellen, von denen fünfzig der besten hier versammelt sind. Sie bilden die Gesellschaft seiner Zeit ab: Es begegnen uns Bauern und Mägde, Schankwirte und Kleinhändler, Soldaten und Jäger, Freudenmädchen und Vagabunden, Angestellte und Rentner, Landadel und Finanzaristokratie, Abenteurer und Kurtisanen. Ob die Geschichten in den Dörfern der Provinz spielen, in bescheidenen Mietwohnungen oder in Palais, immer steht die Beziehung zwischen den Menschen im Mittelpunkt. Es ist die dunkle Seite dieser Beziehungen, das Triebhafte, Abgründige, das der Autor mit unbestechlichem Blick erforscht. Denken und Handeln sieht er von Haß, Gier, Machtstreben, Grausamkeit beherrscht. Doch in das illusionslos Pessimistische der Darstellung mischen sich immer wieder skurrile, humorvolle Momente, die dem Werk des großen Realisten einen versöhnlichen Zug verleihen. Inhalt: Boule de Suif / Öffentliche Meinung / An einem Frühlingsabend / Strandgut / Mademoiselle Fifi / Ein Weihnachtsabend / Der Blinde / Magnetismus / Begegnung / Die Totenwache / Beichte einer Frau / Ein Staatsstreich / Hochzeitsreise / Eine Million / Meine Frau / Menuett / Die Schmuckstücke / Der Ersatzmann / Zwei Freunde / Das verfluchte Brot / Der Fall der Madame Luneau / Mein Onkel Jules / Der Schnurrbart / Andrés Krankheit / Freund Patience / Das roteBand / Der Vater / Der Rächer / Monsieur Jocaste / Die Hand / Protektion / Das Halsband / Das Fäßchen / Das Bett 29 / Erinnerungen / Das Vermächtnis / Toine / Brief eines Wahnsinnigen / Vater Mongilet / Die kleine Rocque / Nachher / Im Wald / Mademoiselle Perle / Der Marquis de Fumerol / Liebe / Rosalie Prudent / Der Tugendpreisträger / Madame Hussons / Die fünfundzwanzig Francs der Oberin / Scheidung / Die Maske.

Autorenportrait:
Guy de Maupassant (1850-93) schlug nach Abbruch des Jurastudiums die Beamtenlaufbahn ein und begann unter Anleitung Flauberts zu schreiben. Innerhalb eines Jahrzehnts verfaßte er über zweihundertfünfzig Novellen und sechs Romane, die sich allesamt durch nüchterne Objektivität der Darstellung, universalen Desillusionismus und hohe stilistische Meisterschaft auszeichnen. Guy de Maupassant ist einer der großen Romanciers Frankreichs. Existentielle Konflikte, Milieuschilderungen und psychologische Analyse machen seine seine Romane und Novellen zur auch heute noch fesselnden Lektüre.

über die Autoren
Guy de Maupassant

Guy de Maupassant wurde am 5. August 1850 in der Normandie geboren. In einem Leben zwischen allen Gesellschaftsschichten seiner Zeit schuf er als weit gereister Journalist, Novellist und Romancier ein wegweisendes Werk der klassischen Moderne. 'Ein Leben', im Original erstmals 1883 veröffentlicht, ist sein Romandebüt. Er starb nach langer...

>> weiterlesen