0 0 0

Es kommt ein neuer Tag, eine neue Nacht

Ermutigungen

Und wo bleibt das Positive? wurde Erich Kästner immer wieder gefragt, wenn er seine zeitkritischen Gedichte und Kolumnen veröffentlichte. Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt , antwortete er. Es ist nicht einfach in dieser Welt, Literatur zu schreiben, die das Leben ohne Wenn und Aber bejaht; das viele, das menschlich und gesellschaftlich im argen liegt, beansprucht die Aufmerksamkeit der Schriftsteller, die das Leben möglichst wirklichkeitsnah und ungeschönt darstellen wollen. Und außerdem ist das Positive, wenn es ab und zu doch zum Zuge kommt, kein guter Stoff für Dichter , wie der Schriftsteller Robert Walser einmal feststellte. Dennoch brauchen wir zuweilen auch Nachrichten vom Glück, wollen von positiven Erfahrungen und Erlebnissen lesen. Und manchmal tun uns die Dichter, allen Bedenken zum Trotz, den Gefallen. Hymnen und Lobpreisungen, die uns Mut machen, erblicken dann das Licht der Welt. Gedichte von Franz von Assisi bis Ingeborg Bachmann, vonGoethe, Eichendorff und Mörike bis Wolf Biermann und Sarah Kirsch finden sich in diesem Band versammelt.

Verlag Insel Verlag
ISBN 9783458192794
2006
herausgegeben von Schnierle-Lutz, Herbert
18.6 x 11.7 cm. 89 Seiten. 7. Auflage. Hardcover. Serien: Insel-Bücherei.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
"»Und wo bleibt das Positive?« wurde Erich Kästner immer wieder gefragt, wenn er seine zeitkritischen Gedichte und Kolumnen veröffentlichte. »Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt«, antwortete er. Es ist nicht einfach in dieser Welt, Literatur zu schreiben, die das Leben ohne Wenn und Aber bejaht; das viele, das menschlich und gesellschaftlich im argen liegt, beansprucht die Aufmerksamkeit der Schriftsteller, die das Leben möglichst wirklichkeitsnah und ungeschönt darstellen wollen. Und außerdem ist das Positive, wenn es ab und zu doch zum Zuge kommt, »kein guter Stoff für Dichter«, wie der Schriftsteller Robert Walser einmal feststellte. Dennoch brauchen wir zuweilen auch Nachrichten vom Glück, wollen von positiven Erfahrungen und Erlebnissen lesen. Und manchmal tun uns die Dichter, allen Bedenken zum Trotz, den Gefallen. Hymnen und Lobpreisungen, die uns Mut machen, erblicken dann das Licht der Welt. Gedichte von Franz von Assisi bis Ingeborg Bachmann, von Goethe, Eichendorff und Mörike bis Wolf Biermann und Sarah Kirsch finden sich in diesem Band versammelt.", "»Und wo bleibt das Positive?« wurde Erich Kästner immer wieder gefragt, wenn er seine zeitkritischen Gedichte und Kolumnen veröffentlichte. »Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt«, antwortete er. Es ist nicht einfach in dieser Welt, Literatur zu schreiben, die das Leben ohne Wenn und Aber bejaht; das viele, das menschlich und gesellschaftlich im argen liegt, beansprucht die Aufmerksamkeit der Schriftsteller, die das Leben möglichst wirklichkeitsnah und ungeschönt darstellen wollen. Und außerdem ist das Positive, wenn es ab und zu doch zum Zuge kommt, »kein guter Stoff für Dichter«, wie der Schriftsteller Robert Walser einmal feststellte. Dennoch brauchen wir zuweilen auch Nachrichten vom Glück, wollen von positiven Erfahrungen und Erlebnissen lesen. Und manchmal tun uns die Dichter, allen Bedenken zum Trotz, den Gefallen. Hymnen und Lobpreisungen, die uns Mut machen, erblicken dann das Licht der Welt. Gedichte von Franz von Assisi bis Ingeborg Bachmann, von Goethe, Eichendorff und Mörike bis Wolf Biermann und Sarah Kirsch finden sich in diesem Band versammelt."
über die Autoren
Schnierle-Lutz, Herbert

Herbert Schnierle-Lutz, geboren 1950, studierte Literatur, Sprachen und Pädagogik und war viele Jahre als Verlagslektor tätig.

>> weiterlesen