0 0 0

Der Tulpen bitterer Duft

Der Tulpen bitterer Duft berichtet davon, wie eine der schönsten Blumen als Geschenk des Orients nach Europa kam, und erzählt die Geschichte einer Manie, die des holländischen Tulpenfiebers im 17. Jahrhundert, das sich bis zum Irrsinn steigerte und zum Ruin der Tulpenspekulanten führte. Es ist eine atemberaubende Geschichte, die auch als Parabel gelesen werden kann. Denn , so Zbigniew Herbert am Schluß seiner Erzählung, erinnert die beschriebene Affäre nicht an andere, bedrohlichere Wahnsinnstaten der Menschheit, die auf der unvernünftigen Bindung an eine einzige Idee, ein einziges Symbol, eine Glücksformel beruhen? Der Band enthält zahlreiche farbige Abbildungen aus dem im Insel Verlag erschienenen Buch Die Tulpe von Anna Pavord.

Verlag Insel Verlag
ISBN 9783458192152
2001
übersetzt von Staemmler, Klaus
18.6 x 11.8 cm. 64 Seiten. Hardcover. Serien: Insel-Bücherei. 5. Auflage.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Der Tulpen bitterer Duft berichtet davon, wie eine der schönsten Blumen als Geschenk des Orients nach Europa kam, und erzählt die Geschichte einer Manie, die des holländischen Tulpenfiebers im 17. Jahrhundert, das sich bis zum Irrsinn steigerte und zum Ruin der Tulpenspekulanten führte. Es ist eine atemberaubende Geschichte, die auch als Parabel gelesen werden kann. Denn , so Zbigniew Herbert am Schluß seiner Erzählung, erinnert die beschriebene Affäre nicht an andere, bedrohlichere Wahnsinnstaten der Menschheit, die auf der unvernünftigen Bindung an eine einzige Idee, ein einziges Symbol, eine Glücksformel beruhen? Der Band enthält zahlreiche farbige Abbildungen aus dem im Insel Verlag erschienenen Buch Die Tulpe von Anna Pavord.

Der Tulpen bitterer Duft berichtet davon, wie eine der schönsten Blumen als Geschenk des Orients nach Europa kam, und erzählt die Geschichte einer Manie, die des holländischen Tulpenfiebers im 17. Jahrhundert, das sich bis zum Irrsinn steigerte und zum Ruin der Tulpenspekulanten führte. Es ist eine atemberaubende Geschichte, die auch als Parabel gelesen werden kann. Denn , so Zbigniew Herbert am Schluß seiner Erzählung, erinnert die beschriebene Affäre nicht an andere, bedrohlichere Wahnsinnstaten der Menschheit, die auf der unvernünftigen Bindung an eine einzige Idee, ein einziges Symbol, eine Glücksformel beruhen? Der Band enthält zahlreiche farbige Abbildungen aus dem im Insel Verlag erschienenen Buch Die Tulpe von Anna Pavord.

Autorenportrait:
Zbigniew Herbert, geboren 1924 in Lemberg, war Dichter, Dramatiker und Essayist. Er studierte Jura und Philosophie und debütierte 1956 mit dem Lyrikband Lichtstrahl . Für sein Werk wurde Herbert mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet; er starb 1998 in Warschau.

über die Autoren
Zbigniew Herbert

Zbigniew Herbert, geboren 1924 in Lemberg, erlebte als Schüler die sowjetische, dann die deutsche Okkupation und schloss sich 1943 dem polnischen Widerstand an. Seit 1956 veröffentlichte er Gedichte und Essays. Jahrelang bereiste er Italien, Frankreich und Griechenland. Herbert, der 1998 in Warschau starb, zählt zu den großen europäischen...

>> weiterlesen

Bücher des Autors