0 0 0

Wegelagerer

Die besten Storys der SPIEGEL-Reporter

Was einen guten Reporter ausmacht? Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, die unerzählte Geschichte zu finden und sie so aufzuschreiben, als wäre der Leser dabei gewesen. Eine gute Reportage, meint Martin Walser, "schafft eine Tatsachennähe, die nicht zur Meinung schrumpft, sondern zur Erfahrung wird", und mit diesem Auftrag ziehen Reporter des Spiegel um die Welt, auf der Suche nach Geschichten, die so Auskunft geben über die Lage der Welt, dass die Leser dem Reporter bei der Arbeit über die Schulter gucken.

Verlag Eichborn
ISBN 9783821862279
2009

Erscheinungsdatum: 01.11.2009 . 1. Auflage . 400 Seiten. 21.3 x 12.1 cm . Die Andere Bibliothek . Hardcover .

Hardcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Was einen guten Reporter ausmacht? Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, die unerzählte Geschichte zu finden und sie so aufzuschreiben, als wäre der Leser dabei gewesen. Eine gute Reportage, meint Martin Walser, "schafft eine Tatsachennähe, die nicht zur Meinung schrumpft, sondern zur Erfahrung wird", und mit diesem Auftrag ziehen Reporter des Spiegel um die Welt, auf der Suche nach Geschichten, die so Auskunft geben über die Lage der Welt, dass die Leser dem Reporter bei der Arbeit über die Schulter gucken.

Die besten Reportagen sind zeitlos, sie lassen Zeit gerinnen und sich - mit Abstand - betrachten wie ein gefangener Augenblick. Die in diesem Reportageband versammelten Glanzstücke von Ullrich Fichtner, Dirk Kurbjuweit, Alexander Osang, Cordt Schnibben, Alexander Smoltczyk und anderen mehrfach ausgezeichneten Spiegel-Reportern sind Lehrstücke der modernen Reportage, originell im Thema, gut recherchiert, sprachlich unverwechselbar. Wenn die Knochen von Che Guevara gefunden werden, wenn deutsche Nazis durch Afrika wandern, wenn in afghanischen Gerichtssälen Recht gebrochen wird, wenn ein Altkleiderhemd von Hamburg um die Welt zieht, wenn die US-Armee den Irakern westliche Werte aufzwingen will, schreiben es diese Reporter so auf, dass Wirklichkeit zum Lesevergnügen wird.

Cordt Schnibben, Jahrgang 1952 und studierter Wirtschaftswisssenschaftler, leitet das Reportagen-Ressort »Gesellschaft« des Spiegel. Von 1984 bis 1988 war er Redakteur bei der »Zeit«, seither Reporter beim »Spiegel«. Er fertigte Dokumentarspiele und Reportagen für das Fernsehen und wurde u. a. mit dem Theodor-Wolff-Preis, Egon-Erwin-Kisch-Preis, Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Cord Schnibben ist Autor vieler Bücher, darunter Saigon export, Reklamerepublik, Ché und andere Helden, Irak - Geschichte eines modernen Krieges.