0 0 0

Häuptling Tokeah und die Weisse Rose

Der epochale Indianer-Roman Der alte Häuptling Tokeah hat seinen Stamm der Oconee-Indianer schon tief in noch unbewohnte Gebiete geführt, weil die amerikanischen Farmer immer weiter vorrücken. Die Siedlung in der Lichtung am Fluss ist klein geworden, aber noch lebt der einst mächtige Stamm nach den Regeln der Vorfahren. Doch was ist das Geheimnis des hellhäutigen Mädchens Rose, das seit seiner Kindheit unter ihnen ist? Als James Hodge, der britische Seemann, verwundet beim Dorf auftaucht, überstürzen sich die Ereignisse.

Leseprobe öffnen
Verlag Unionsverlag
ISBN 9783293205048
2010

1. 1., Aufl. . Erscheinungsdatum: 22.09.2010 . 384 Seiten. Unionsverlag Taschenbücher . Paperback .

Softcover

lieferbar innerhalb von 10 Werktagen
Über den Artikel

Der epochale Indianer-Roman

Der alte Häuptling Tokeah hat seinen Stamm der Oconee-Indianer schon tief in noch unbewohnte Gebiete geführt, weil die amerikanischen Farmer immer weiter vorrücken. Die Siedlung in der Lichtung am Fluss ist klein geworden, aber noch lebt der einst mächtige Stamm nach den Regeln der Vorfahren. Doch was ist das Geheimnis des hellhäutigen Mädchens Rose, das seit seiner Kindheit unter ihnen ist? Als James Hodge, der britische Seemann, verwundet beim Dorf auftaucht, überstürzen sich die Ereignisse.

Schon seine Zeitgenossen erkannten in Charles Sealsfield einen Autor »von hoher dichterischer Befähigung, glühender Fantasie, rastloser Lebendigkeit und scharfem Blick«. Seine genaue, mitfühlende Beobachtungsgabe vermittelte ihm, der sich in zahlreichen Berufen in aller Welt durchschlug, den Stoff zu einem reichen Werk, das zu den Bestsellern der Zeit gehörte.

 

Charles Sealsfield, eigentlich Karl Postl, wurde 1793 geboren. Er studierte Theologie und Philosophie in Prag, wurde 1810 in den Orden der Kreuzherren aufgenommen, wo er 1814 die Priesterweihe erhielt. 1823 floh er aus dem Kloster und reiste nach Amerika, von wo er 1826 wieder nach Europa zurückkehrte. Er ließ sich, unterbrochen von mehreren Reisen in die Vereinigten Staaten und zunehmend enttäuscht von den dortigen Entwicklungen, in der Schweiz nieder. Dort starb er 1864.

 

»Charles Sealsfield erzählt in einer Weise, dass keiner ihn vergisst, der ihm einmal zugehört hat.« Hugo von Hofmannsthal

über die Autoren
Charles Sealsfield

Charles Sealsfield war das Pseudonym für Karl Anton Postl. Er wurde 1793 in Poppitz bei Znaim (Mähren) geboren. Nach einem Theologiestudiun erhielt er 1816 in Prag die Priesterweihe. Unzufrieden mit der einsetzenden Überwachung und Zensur, floh er 1823 über die Schweiz nach New Orleans. Nach ausgedehnten Reisen kaufte er eine Plantage in...

>> weiterlesen