0 0 0

Raubtier Mensch

Die Illusion des Fortschritts

Der Mensch als Ausbeuter der Natur, als Homo rapiens Pointiert und mitreißend erzählt John Gray die Geschichte von menschlichen Idealen und verwirft sie als überflüssige Wahnvorstellung: Der Mensch hält sich für besser, als er ist. Nicht Homo sapiens, als der sich der Mensch gern selbst sieht, ist er geworden, sondern Homo rapiens Raubtier Mensch geblieben.

Leseprobe öffnen
Verlag Klett-Cotta
ISBN 9783608948844
2015
übersetzt von Hans Freundl
21 x 13 cm. 205 Seiten. 1. 1., Aufl.. Hardcover.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
Die Moderne erzählt sich selbst ihre Geschichte immer wieder: Seit die Religion überwunden ist, glaubt die angeblich aufgeklärte, humane, liberale Menschheit an den Fortschritt. Sie glaubt an Veränderung, an ihre Vervollkommnung und ihre Güte. Mit dem Aufkommen der modernen Wissenschaft weitete sich der Blick – eine Verbesserung schien jederzeit möglich. Das wachsende Wissen ermöglichte es dem Menschen, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, so das Credo des liberalen Humanismus. Ihn und alle Fortschrittsphantasien unterzieht John Gray in seiner Tour dHorizon einer grandiosen wie vernichtenden Kritik.
über die Autoren
John Gray

John Gray, geboren 1948, ist Professor für Europäische Ideengeschichte an der London School of Economics. Durch zahlreiche Sendungen für die BBC wurde er weltweit bekannt, wie auch als Autor herausragender Bücher gefeiert: »Die falsche Verheißung. Der globale Kapitalismus und seine Folgen«; ferner der Weltbestseller »Straw Dogs«; dt....

>> weiterlesen