0 0 0

Die Romantik. Ausbreitung, Blütezeit und Verfall

Ricarda Huchs Bücher über »Blütezeit « und »Ausbreitung und Verfall« der Romantik, die wir in einem Band zusammenfassen, sind ein bahnbrechendes Werk: In einer im besten Sinne die Disziplinen umgreifenden Manier porträtiert sie nicht nur die Dichter und Künstler, sondern auch die frühen Naturwissenschaftler, Mediziner, Theologen, Politiker – ebenso wie die bisher vernachlässigten Figuren: die Frauen, Freundinnen und Gefährtinnen der berühmten Protagonisten. In 35 Kapiteln schreibt Ricarda Huch in ihrem glänzenden, klaren Stil an der Biographie einer Idee, die Epoche machte, und lässt keinen Zweifel daran, weshalb sie bis heute zentraler Bezugspunkt der Literatur ist.

Verlag AB - Die Andere Bibliothek
ISBN 9783847703976
2017

650 Seiten. Hardcover. Serien: Die Andere Bibliothek. 1. 1. Auflage, Nummerierte Ausgabe.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
Ricarda Huchs Bücher über »Blütezeit « und »Ausbreitung und Verfall« der Romantik, die wir in einem Band zusammenfassen, sind ein bahnbrechendes Werk: In einer im besten Sinne die Disziplinen umgreifenden Manier porträtiert sie nicht nur die Dichter und Künstler, sondern auch die frühen Naturwissenschaftler, Mediziner, Theologen, Politiker – ebenso wie die bisher vernachlässigten Figuren: die Frauen, Freundinnen und Gefährtinnen der berühmten Protagonisten. In 35 Kapiteln schreibt Ricarda Huch in ihrem glänzenden, klaren Stil an der Biographie einer Idee, die Epoche machte, und lässt keinen Zweifel daran, weshalb sie bis heute zentraler Bezugspunkt der Literatur ist. Für Karl Heinz Bohrer haben Ricarda Huchs Bücher zur Romantik einem »spezifisch modernen Verständnis der Epoche den Weg gewiesen«, für Marcel Reich-Ranicki sind sie ein »fundamentales kulturgeschichtliches Dokument und ein literarisches Kunstwerk von großer Schönheit« ebenso wie ein intim-persönliches Buch.
über die Autoren
Ricarda Huch

Ricarda Huch (1864-1947) entstammte einer Braunschweiger Händlerfamilie, die sie mit 22 Jahren verließ, um in der Schweiz ihr Abitur nachzuholen und zu studieren – die Immatrikulation war ihr in Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts verwehrt. Noch während ihrer Beschäftigung als Bibliothekarin in Zürich trat sie als Verfasserin von...

>> weiterlesen