0 0 0

Das Treibhaus und die sozialen Konstruktionen von Fremdheit

Marcus Termeer widmet sich in seinem Band sowohl den gesellschaftlichen Implikationen, die mit dem Aufkommen und den historischen Veränderungen des Treibhauses untrennbar verknüpft sind, als auch den unendlichen Rückkopplungen mit Metaphern des Treibhauses und erklärt, wie sie sich wechselseitig selbst erklären. Dabei rückt er zudem deren realitätserzeugende Wirkmächtigkeit in den Blick.

Leseprobe öffnen
Verlag Westfälisches Dampfboot
ISBN 978-3-89691-263-3
2020

Erscheinungsdatum: 01.07.2020 . 215 Seiten. 21,0 cm x 12,5 cm .

Softcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Die Entwicklung von Treibhäusern, geheizte Räume unter Glas, die es ermöglichten, auf der nördlichen Erdhalbkugel wärmeliebende Pflanzen (oder auch Tiere) zu halten und zu zeigen, begann Anfang des 17. Jahrhunderts. Seitdem haben Treibhäuser sich nicht nur architektonisch vielfach verändert. Auch die Ausgestaltung der Metapher Treibhaus oszilliert. Die Künstlichkeit des Treibhauses führt zu widersprüchlichen Wahrnehmungen zwischen Beherrschung und Entgrenzung. Im Glashaus werden Grenzen verwischt: Zwischen Innen und Außen, zwischen ›wirklicher‹ und ›künstlicher Wirklichkeit‹, Zivilisation und ›Dschungel‹.

über die Autoren
Auszeichnungen