0 0 0

Sämtliche Essays und Reden in drei Bänden

Band 1: 1961-1980 Lesen und Schreiben. Band 2: 1981-1990 Wider den Schlaf der Vernunft. Band 3: 1991-2010 Nachdenken über den blinden Fleck.

1973 erklärte Christa Wolf, dass für sie kein grundsätzlicher Unterschied bestehe zwischen ihrer Prosa und ihrer Essayistik, denn deren gemeinsame Wurzel sei »Erfahrung, die zu bewältigen ist: Erfahrung mit dem ›Leben‹, mit mir selbst, mit dem Schreiben, das ein wichtiger Teil meines Lebens ist, mit anderer Literatur und Kunst.

Verlag Suhrkamp
ISBN 978-3-518-47160-9
2021

Erscheinungsdatum: 16.08.2021 . 1. Originalausgabe . 1797 Seiten. 19,0 cm x 11,8 cm . suhrkamp taschenbuch . Softcover .

Softcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel


1973 erklärte Christa Wolf, dass für sie kein grundsätzlicher Unterschied bestehe zwischen ihrer Prosa und ihrer Essayistik, denn deren gemeinsame Wurzel sei »Erfahrung, die zu bewältigen ist: Erfahrung mit dem ›Leben‹, mit mir selbst, mit dem Schreiben, das ein wichtiger Teil meines Lebens ist, mit anderer Literatur und Kunst. Prosa und Essay sind unterschiedliche Instrumente, um unterschiedlichem Material beizukommen«. Das sind auch die Themen ihrer Essays und Reden, die in der chronologischen Reihenfolge ihres Entstehens in dieser Ausgabe versammelt sind. Christa Wolf bezieht als kritische Zeitgenossin Position, setzt sich mit poetologischen Reflexionen über ihr Selbstverständnis als Autorin auseinander und nähert sich über wesentliche Berührungspunkte Gefährt:innen und Kolleg:innen an.