0 0 0

Der Text ist meine Party

Eine Geschichte der Hamburger Schule

Verlag Ventil Verlag
ISBN 978-3-95575-211-8
2024

Erscheinungsdatum: 07.06.2024 . 1. Auflage . 240 Seiten. 23,0 cm x 15,5 cm . Buch .

Buch

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
Die Chronik einer der prägendsten deutschen Musikszenen

»Ich bin neu in der Hamburger Schule« haben Tocotronic 1995 gesungen. »Die Lehrer sind alle ganz nett hier und die meisten meiner Mitschüler auch.« Doch wer sind die »Lehrer« dieser 1993 gegründeten Band, die erst spät zu der unter dem Namen »Hamburger Schule« bekannten Szene gestoßen ist? Und wie blicken die »Mitschüler« heute auf die Musikszene, die sich ab Mitte der Achtziger an den Tresen, in den Übungsräumen und Konzertsälen der Hansestadt entwickelte?

Zu einer Zeit als Deutschpunk stumpfer und die Neue Deutsche Welle schlagerhafter wurde, entstand irgendwo dazwischen etwas Neues, Eigenes. Noch ohne Trainings­jacken, Seitenscheitel und deutschsprachige Texte herrschte zunächst eine musikalisch wilde Mischung vor – Alternative neben Northern Soul, Punk neben Noise, Pop neben Instrumentalmusik. Erst nach und nach schälte sich der deutschsprachige, intellektuelle Diskurs­pop heraus, der zum Markenzeichen – und Klischee – der Hamburger Schule wurde und Bands wie Blumfeld, Die Sterne oder Tocotronic zu überregionaler Bekanntheit führte.

»Der Text ist meine Party« begleitet zahlreiche Akteur:innen auf ihrem Weg aus der Provinz nach Hamburg, zu derem legendären Ruf seit den frühen Achtzigern der »Underground-Papst« Alfred Hilsberg mit seinem Zickzack-Label beigetragen hatte. Viele der Musiker:innen hatten in der Punkszene die Selbst­ermächtigung, den Do-it-yourself-Ethos erlernt und gründeten Bands und Tonstudios, Labels und ­Konzertorte.

Die Vielfältigkeit der Musikszene Hamburgs der letzten Jahrzehnte ­beschreiben unter anderem: Bernd Begemann, Myriam Brüger (L'Age D'Or), Ale Dumbsky (Buback), Ebba & Jakobus Durstewitz (Ja König Ja), Charlotte Goltermann (L'Age D'Or), Carsten Hellberg (Ostzonen­suppenwürfelmachenkrebs), Bernadette La Hengst (Die Braut haut ins Auge), Oliver Hörr (Boy Division), Bernd Kroschewski (Boy Division, Hrubesch Youth), Jan Müller (Tocotronic), Hans Nieswandt (Whirlpool Productions), Carol und Chris von Rautenkranz, Knarf Rellöm (Huah!), Frank Spilker (Die Sterne), Linus Volkmann, Rebecca ›Nixe‹ Walsh
Frank Werner (Fast Weltweit), Thorsten ›Taucher‹ Wessel (Ostzonensuppenwürfel­machenkrebs)
über die Autoren
Kevin Goonewardena

Kevin Goonewardena, 1984 im Bergischen geboren und aufgewachsen bei Bonn, wurde musikalisch in den 1990er-Jahren ­sozialisiert. Er begann für Fanzines zu schreiben, ­Konzerte zu organisieren und Bücher selbst zu verlegen. Später studierte er Kulturmanagement. Nach Abstechern in die Musikindustrie arbeitet er für zahlreiche digitale und...

>> weiterlesen