0 0 0

Lost Words Lost Worlds

Eine Europäische Sprachreise

Mosaikstücke europäischer Erinnerungen LOST WOR(L)DS - Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus zwölf Ländern Europas machen sich auf eine Sprachreise: Ihre Texte werden zu einer vielstimmigen Reflexion über Erinnerung, Sprache, Literatur und, ja, Europa. Eine Suche nach verlorenen Welten, nach verlorenen Wörtern und Orten, nach vergangenen und nach neuen Erzählungen dessen, was Europa war, ist und sein kann.

Leseprobe öffnen
Verlag Edition.fotoTAPETA Berlin
ISBN 9783940524201
2013

Erscheinungsdatum: 28.05.2013 . 168 Seiten. 22 x 13 cm . Paperback .

Softcover

lieferbar innerhalb von 10 Werktagen
Über den Artikel

Mosaikstücke europäischer Erinnerungen

Es sind oftmals verwehte Spuren - Worte und Welten -, die auf dem Weg zum Haus Europa zurück bleiben, Spuren, die wieder sichtbar gemacht werden sollten, lassen sie doch erkennen, wie die Zivilisation, die Geschichte und die Werte aussehen, die Europa ausmachen. Die Herausgeberinnen dieses Buches haben SchriftstellerInnen aus Europa eingeladen, an einem Wörterbuch verlorener Begriffe mitzuwirken, die von verlorenen Welten erzählen. In dreizehn Texten erweisen sich die Autorinnen und Autoren als Seismographen ihrer Gesellschaften. Sie zeichnen Geschichte nach, indem sie eigene Geschichten von Wörtern erzählen, die zur Geschichte Europas und seiner Länder gehören: Geschichtsschreibung im doppelten Sinne.

LOST WOR(L)DS - Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus zwölf Ländern Europas machen sich auf eine Sprachreise: Ihre Texte werden zu einer vielstimmigen Reflexion über Erinnerung, Sprache, Literatur und, ja, Europa. Eine Suche nach verlorenen Welten, nach verlorenen Wörtern und Orten, nach vergangenen und nach neuen Erzählungen dessen, was Europa war, ist und sein kann.

Inhaltsverzeichnis:

  • Stefanie Stegmann, Kateryna Stetsevych, Katarina Toji: Lost Wor(l)ds
  • Katja Lange-Müller: Verschiedene Wörter
  • Aris Fioretos: Du Wasser, du Gänsehaut
  • Martin Pollack: Meine Freunde, die Dipis
  • Antonio Muñoz Molina: Verlorene Worte - gefundene Welten
  • Yoko Tawada: Setzmilch
  • Alexis Jenni: Der Einsturz des halben Himmels
  • Barbara Honigmann: Entschuldigung, haben Sie Stulle gesagt?
  • Nino Vetri: Passìo
  • Serhij Zhadan: RocknRoll
  • Gonçalo M. Tavares: Alte Wörter, das Abstrakte und der stille Niedergang Europas
  • Joanna Bator: Im ehemals deutschen Schrank
  • Adania Shibli: Die Polizei und die Diebe
  • Mircea Crtrescu: Alltägliches
  • Goran Petrovi: Leises Sprechen durch das Schlüsselloch der Welt
  • AutorInnen und ÜbersetzerInnen
über die Autoren
Joanna Bator

Joanna Bator, 1968 geboren, publizierte in wichtigen polnischen Zeitungen und Zeitschriften und forschte mehrere Jahre lang in Japan. Die deutsche Übersetzung ihres Romans Sandberg durch Esther Kinsky war ein literarisches Ereignis. Seither gilt Joanna Bator als eine der wichtigsten neuen Stimmen der europäischen Literatur. Für Dunkel, fast...

>> weiterlesen


Mircea Cartarescu

Mircea Cartarescu wurde 1956 in Bukarest geboren und lebt in seiner Heimatstadt. Zahlreiche Auslandsaufenthalte u. a. in Berlin, Stuttgart, Wien, Florenz. Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung (2015), Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur (2015), Thomas-Mann-Preis, Premio Formentor (beide 2018). Auf Deutsch...

>> weiterlesen


Aris Fioretos

Aris Fioretos, 1960 in Göteborg geboren, ist schwedischer Schriftsteller griechisch-österreichischer Herkunft. Bei Hanser erschienen Das Maß eines Fußes (Essays, 2008), Der letzte Grieche (Roman, 2011), Die halbe Sonne (Prosa, 2013), Mary (Roman, 2016) und Wasser, Gänsehaut (Essay über den Roman, 2017). 2010 hat Fioretos die erste...

>> weiterlesen


Barbara Honigmann

Barbara Honigmann, 1949 in Ost-Berlin geboren, arbeitete als Dramaturgin und Regisseurin. 1984 emigrierte sie mit ihrer Familie nach Straßburg, wo sie noch heute lebt. Honigmanns Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Kleist-Preis, dem Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich, dem Jakob-Wassermann-Preis, dem Bremer...

>> weiterlesen


Alexis Jenni

Alexis Jenni wurde 1963 in Lyon geboren, wo er heute am Lycée Saint-Marc Biologie und Naturkunde unterrichtet. An seinem monumentalen Roman „Die französische Kunst des Krieges“ schrieb er fünf Jahre lang, meistens in einem Café. Dann schickte er das Manuskript per E-Mail an den Verlag Gallimard, der es im Sommer 2011 veröffentlichte....

>> weiterlesen


Katja Lange-Müller

Katja Lange-Müller, geboren 1951 in Ostberlin, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. 1986 erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis, 1995 den Alfred-Döblin-Preis für ihre Erzählung 'Verfrühte Tierliebe', 2002 den Preis des ZDF, des Senders 3sat und der Stadt Mainz, 2005 den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor, 2008 den Preis der...

>> weiterlesen


Antonio Muñoz Molina

Antonio Muñoz Molina, 1956 im andalusischen Úbeda geboren, zählt zu den wichtigsten Gegenwartsautoren Spaniens und hat mehr als ein Dutzend Romane veröffentlicht, darunter »Die Augen eines Mörders« (1997), »Die Nacht der Erinnerungen« (2011), »Schwindende Schatten« (2019) und »Gehen allein unter Menschen« (2021). Sein...

>> weiterlesen



Martin Pollack

Martin Pollack, geboren 1944 in Bad Hall, Oberösterreich, studierte Slawistik und Osteuropäische Geschichte. Bis 1998 Redakteur des ›Spiegel‹, unter anderem als Korrespondent in Wien und Warschau, seither freier Autor und Übersetzer. Für sein "einprägsames und richtungweisendes Œuvre" wurde Martin Pollack auf der Leipziger Buchmesse im...

>> weiterlesen


Adania Shibli

Adania Shibli, geboren 1974 in Palästina, schreibt Romane, Theaterstücke, Kurzgeschichten und Essays und ist zudem in der akademischen Forschung und Lehre tätig. »Eine Neben sache« ist ihre erste Buchveröffentlichung auf Deutsch, die englische Übersetzung war für den National Book Award (2020) sowie für den International Booker Prize...

>> weiterlesen





Serhij Zhadan

Serhij Zhadan, 1974 im Gebiet Luhansk/Ostukraine geboren, wurde für seine Werke über das Leben im Donbass bekannt und mehrfach ausgezeichnet. Zhadan lebt heute in Charkiw.

>> weiterlesen