0 0 0

»Und wie schön ist noch die Welt«

Frühlingsgedichte

Die vorliegende Auswahl der schönsten Frühlingsgedichte reicht von Goethes »Mailied« bis Ingeborg Bachmanns »Sterne im März«, von Brockes »Kirschblüte bei der Nacht« und Mascha Kalékos »Frühlingslied« bis zu Mörikes Hymne »Er ist's«: »Frühling lässt sein blaues Band / wieder flattern durch die Lüfte«.

Verlag Insel Verlag
ISBN 9783458200079
2014
herausgegeben von Matthias Reiner, Fotos von Isolde Ohlbaum
22 x 13.6 cm. 87 Seiten. Hardcover. Serien: Insel-Bücherei. 1. Auflage.
lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Mehr Ansichten
Über den Artikel

»Alles, alles darfst du lieben!«

Der Winter ist noch lange nicht vorbei, aber das Ende der kalten und lichtlosen Tage wird schon herbeigesehnt: Hoffentlich taut es, hoffentlich nimmt das graubraune Einerlei bald ein Ende. Wir warten auf die erste Märzsonne und die Rückkehr der Singvögel, denn mit dem Frühling kehren endlich die Farbe und das Leben zurück in die Natur.

 Die vorliegende Auswahl der schönsten Frühlingsgedichte reicht von Goethes »Mailied« bis Ingeborg Bachmanns »Sterne im März«, von Brockes »Kirschblüte bei der Nacht« und Mascha Kalékos »Frühlingslied« bis zu Mörikes Hymne »Er ist's«: »Frühling lässt sein blaues Band / wieder flattern durch die Lüfte«.

Isolde Ohlbaum hat für dieses Buch die schönsten Frühlingsboten vom Krokus bis zur Hyazinthe fotografiert: Die ersehnte Jahreszeit kann beginnen.

 

Isolde Ohlbaum, in Moosburg an der Isar geboren, ist berühmt geworden durch ihre Porträts internationaler Schriftsteller, sie erhielt zahlreiche Preise, ihre Bilder waren in vielen Ausstellungen zu sehen. Zuletzt erschienen von ihr u. a. »Frau Faltermeiers Blumenladen«, »Lesen«, »Bilder des literarischen Lebens«. Sie lebt in München.