0 0 0

Erinnerungen an Jean Paul

En face # 3. Texte von Augenzeugen

Erweiterte und aktualisierte Neuauflage des Jean Paul-Klassikers von Eduard Berend. Band 3 der Reihe En face. Texte von Augenzeugen , herausgegeben von Janika Gelinek

Verlag Nimbus
ISBN 9783907142783
2019
herausgegeben von Eduard Berend
25.8 x 14.5 cm. 514 Seiten. Buch.
noch nicht erschienen
Über den Artikel

Erweiterte und aktualisierte Neuauflage des Jean Paul-Klassikers von Eduard Berend. Band 3 der Reihe En face. Texte von Augenzeugen , herausgegeben von Janika Gelinek

Der oberfränkische Fremdling, der nach harten Hungerjahren mit einem literarischen Sensationserfolg den Weimarer Parnass durcheinanderbrachte; das manische Lesetier, das mit enzyklopädischem Wissensdrang ganze Bibliotheken exzerpierte; der Mann gelebter Unvoreingenommenheit, dessen innigster Freund ein jüdischer Händler war;der kuriose Charmeur, dem adlige Damen zu Dutzenden verfielen, ohne seiner hab haft werden zu können; der Melancholiker, der wie kaum ein zweiter wagte, der eigenen Vergänglichkeit ins Auge zu blicken;der große Unabhängige, den Heidelberger Studenten mit einem Fackelzug als Kämpfer für Freiheit und Recht feierten;der bescheidene Biedermann, der täglich in einem Landgasthof bloß Kartoffeln aß;das Trinkgenie, das seine Texte im Wech sel stimulierender und beruhigender Essenzen entwarf; der Phantasiegigant, der alle literarischen Formen sprengte und in seinen Werken die Moderne vorwegnahm. Die Liste außergewöhnlicher Eigenschaften ließe sich beliebig verlängern, doch wäre der Facettenreichtum von Jean Pauls Persönlichkeit damit nicht zu erschöpfen. Jean Paul (1763-1825) ist eine einzigartige Erscheinung in der deutschen Literatur, und schon zu Lebzeiten pilgerten die Neugierigen in Scharen zu ihm, um den Dichter wie ein Fabel tier zu bestaunen. Die Reaktionen, die sein unkonventionelles Wesen auslöste, waren reichlich kontrovers;den einen schien er wie aus dem Mond gefallen (so Schiller in einem Brief an Goethe), die anderen priesen ihn für seinen Witz und seine Herzenswärme;wieder andere sahen in ihm nur einen redseligen provinziellen Philister.Die Zeugnisse, die sich zu Jean Pauls Leben erhalten haben, wurden von Eduard Berend, dem Herausgeber seines Gesamtwerks, bereits 1913 in einer ersten Sammlung zusammengetragen und publiziert;1956 folgte eine stark erwei terte Neuauf lage. Die vorliegende Ausgabe ist erstmals durchgängig mit zeitgenössischem Bildmaterial illustriert und bringt die Quellen auf den aktuellen bibliographischen Stand. Zu entdecken ist damit einmal mehr eine der faszinierend sten Figuren der deutschen Geistesgeschichte.

Autorenportrait:
Eduard Berend, 1883-1972; Studium der Naturwissenschaften in Hannover, der Germanistik in München und Berlin, 1907 Promotion; unabhängige Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der klassischen und romantischen Literatur, 1927 von der Preußischen Akademie der Wissenschaften mit der Herausgabe von Jean Pauls Sämtlichen Werken beauftragt; 1938 Entlassung und Internierung im KZ Sachsenhausen, 1939 Emigration in die Schweiz; nach seiner Rückkehr 1957 Leiter des Jean-Paul-Archivs in Marbach/N. und Professor.

über die Autoren