0 0 0

Der Weg nach Oobliadooh

Ein früher avantgardistischer Höhepunkt aller Literatur der DDR

Verlag AB - Die Andere Bibliothek
ISBN 9783847703310
2012

1. Auflage . Erscheinungsdatum: 01.07.2012 . 350 Seiten. Die Andere Bibliothek . Hardcover .

Hardcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Mehr Ansichten
Über den Artikel

Ein früher avantgardistischer Höhepunkt aller Literatur der DDR

»I knew a wonderful princess in the land of Oo-bla-dee.« Einer lautmalerisch verfremdeten und verspielten Songzeile des Bebop-Jazzers Dizzy Gillespie entstammt das Sehnsuchtsmotiv der jugendlichen Rebellen Arlecq und Paasch: Die Außenseiter träumen von dekadenter Musik und von Westlektüre, von einem Land, das nicht die DDR der Jahre 1957/58 ist.

»Der Weg nach Oobliadooh«, das fulminante literarische Debüt des damals 31-jährigen Fritz Rudolf Fries, spanisch aufgewachsener polyglotter und phantastisch verspielter Einzelgänger in der Leipziger Provinz, führte nicht in die realsozialistischen Niederungen, sondern in die sprachartistischen Höhen der Literaturmoderne.

»Es scheint heute fast noch weniger vorstellbar als damals, dass dieser Roman in der DDR verfasst werden konnte«, schreibt Helmut Böttiger in seinem großen Essay über »Der Weg nach Oobliadooh«. Er passte weder so richtig in die Zeit im Osten noch in diejenige im Westen - es ist Zeit, diesen fulminanten Roman wiederzuentdecken.Das virtuose Romanschelmenstück von Fritz Rudolf Fries kam natürlich nicht durch die Zensur, es erschien auf Vermittlung Uwe Johnsons in Frankfurt am Main.

 

Fritz Rudolf Fries wurde 1936 in Bilbao (Spanien) als Sohn eines deutschen Kaufmanns geboren. 1942 siedelte die Familie nach Leipzig über. Er studierte Anglistik und Romanistik in Leipzig und arbeitete im Anschluß als Übersetzer und Dolmetscher. Von 1960-1966 arbeitete er als Assistent an der Akademie der Wissenschaften in Berlin, DDR. 1972 wurde er Mitglied des Pen-Zentrums der DDR und kurz darauf in dessen Präsidium gewählt. Nach der Wiedervereinigung wurde er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt sowie der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg.

über die Autoren
Fritz Rudolf Fries

Fritz Rudolf Fries wurde 1935 in Bilbao (Spanien) geboren, dort und in Leipzig wuchs er auf. 1953-58 studierte er Romanistik in Leipzig, arbeitete 1958-60 als Dolmetscher und Übersetzer aus dem Spanischen und Französischen und war von 1960-66 wissenschaftlicher Assistent an der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Seit 1966 lebt er in...

>> weiterlesen