0 0 0
Artikel 0 von 108

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Teil 1-7 Gesamtausgabe

Acht Jahre lang las Peter Matic jeden Winter mehrere Wochen lang im Studio des Rundfunks Berlin-Brandenburg das monumentale Meisterwerk von Marcel Proust. Wort für Wort, Zeile für Zeile. Seine kluge, nuancierte Interpretation bringt alle Facetten des vielschichtigen Werks zum glänzen. Ein Hörbuch, das nicht seinesgleichen findet. Ungekürzte Lesung.

Leseprobe öffnen
  • Hörprobe Leseprobe
Verlag Der Hörverlag
ISBN 9783867176828
2010

ungekürzte Lesung . 2010 . PRODUCTCODE_AZ .

Sonstiges Audioprodukt

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel

Zehn Jahre lang schrieb Marcel Proust an seinem grandiosen und zeitlosen Meisterwerk »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit«. Auf über 4000 Seiten entfaltet er eine ganze Welt im Verstreichen ihrer Zeit: das Drama von Liebe und Eifersucht, die Intrigen der Gesellschaften in den Pariser Salons, Gedanken über Literatur, Musik und Kunst, die Poesie der Landschaft und den Geschmack der Erinnerung.

Acht Jahre lang las Peter Matic jeden Winter mehrere Wochen lang im Studio des Rundfunks Berlin-Brandenburg das monumentale Meisterwerk von Marcel Proust. Wort für Wort, Zeile für Zeile. Seine kluge, nuancierte Interpretation bringt alle Facetten des vielschichtigen Werks zum glänzen. Ein Hörbuch, das nicht seinesgleichen findet.

Marcel Proust, am 10. Juli 1871 in Paris geboren, war schon als Kind Asthmatiker. Durch das reiche Elternhaus finanziell unabhängig, führte er etwa bis zu seinem 35. Lebensjahr ein Leben als Dandy in den höchsten Pariser Kreisen. Der Tod der Eltern und die Verschlimmerung seines Leidens bewogen ihn zum völligen Rückzug. Proust lebte von da an in einer korkisolierten Wohnung und verschrieb sich ganz dem Verfassen seines Hauptwerks Auf der Suche nach der verlorenen Zeit . Ab 1913 erschien das siebenbändige Monumentalepos, dessen letzer Teil erst 1927, fünf Jahre nach seinem Tod am 18. November 1922, veröffentlicht werden konnte.

Peter Matic ( 24. März 1937 in Wien) ist ein österreichischer Schauspieler. Matics Schauspielkarriere startete 1960 am Theater in der Josefstadt in Wien. Nach kurzen Stationen in Basel und München kam er 1972 an die Staatlichen Schauspielbühnen in Berlin und blieb dort bis zu deren Schließung 1994. Seitdem gehört er zum Ensemble des Wiener Burgtheaters. Als Synchronsprecher leiht er seine einprägsame Stimme u.a. Scott Glenn (Das Schweigen der Lämmer), Joel Grey (Remo), Nigel Hawthorne (Demolition Man), Ian Holm (u.a. Brazil) und Ben Kingsley (deutscher Standardsprecher seit Gandhi).

»Matic hat den Beweis erbracht, dass Prousts kunstvolle Bandwurmsätze wunderbar ins Ohr gehen können. Seine Stimme holt die Melodie aus dem geschriebenen Wort; man wird ihrer nicht überdrüssig.« FAZ

Das könnte Sie auch interessieren