0 0 0

Reise in die Äquinoctial-Gegenden

Band 1 (1799-1804)

Verlag Salzwasser Verlag
ISBN 978-3-86195-001-1
2009

Erscheinungsdatum: 23.09.2009 . 234,0 mm x 156,0 mm x 18,0 mm .

Hardcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen
Über den Artikel
Die viel beachtete amerikanische Forschungsreise von Alexander von Humboldt in den Jahren 1799-1804 fand ihren Niederschlag in drei Werken des Naturforschers, die seinen Ruf als Wissenschaftler und Bergminenexperte endgültig festigen sollten.

Die erste große Expedition führte im Februar 1800 von Caracas zum Fluss Apure und auf diesem in das Strombett des Orinoko, das stromaufwärts so weit wie möglich in südlicher Richtung befahren, dann aber verlassen wurde, um über den Rio Atabapo weiter südlich zum Rio Negro, dem Amazonaszufluss, vorzustoßen.

Die zweite große Südamerika-Expedition begann nach einem Zwischenaufenthalt in Havanna am 30. März 1801 in Cartagena an der kolumbianischen Karibik-Küste. Zum Forschungsschwerpunkt wurden Vulkane in einem Gebiet Ecuadors, das Humboldt wegen deren Vielzahl als Allee der Vulkane bezeichnete. Als sie nach ihrer vierten Andenüberquerung am 23. Oktober 1802 in Lima ankamen, war auch dieses zweite große Forschungsunternehmen erfolgreich beendet.

Abgeschlossen wurde die große Amerika-Expedition mit einem Besuch in den USA, wo Humboldt auch aufgrund seiner intensiven Reisekorrespondenz bereits höchste Anerkennung als Forscher und Wissenschaftler genoss und unter anderem drei Wochen als Gast des Präsidenten Thomas Jefferson verbrachte.

Die gesamte Reise ist in drei Bänden wiedergegeben, die in neuer Bearbeitung wieder aufgelegt wurden.
über die Autoren
Alexander von Humboldt

Alexander von Humboldt (1769–1859) war Naturforscher und Reiseschriftsteller, Kulturvermittler, Kosmopolit, Gelehrter und Mäzen.

>> weiterlesen

Bücher des Autors